Aktuelles


[01.01.2021] Ein altes Jahr des Abschieds und ein neues Jahr der Motivation, unbeirrt für Wissenschaft, Vernunft und humanistische Werte einzustehen!

Veröffentlicht am 01.01.2021, 10:23 Uhr

***Ein altes Jahr des Abschieds…
…und ein neues Jahr der Motivation, unbeirrt für Wissenschaft, Vernunft und humanistische Werte einzustehen!***
Im Jahr 2020, das den meiste wahrscheinlich als Annus horribilis in Erinnerung bleiben wird, ist sehr vieles geschehen, was erwähnenswert wäre.
Für mich ganz persönlich war der Tod zweier Menschen, die ich als große Vorbilder und Inspiration empfinde, ein besonders relevanter Aspekt des Jahres 2020.
*Ruth Bader Ginsburg starb am 18. September im Alter von siebenundachtzig Jahren.*
Ein lesenswerter Nachruf, geschrieben vom sehr geschätzte Patrick Bahners:
Ein sehenswertes Porträt aus dem Jahr 2016:
*James Randi starb am 20. Oktober im Alter von zweiundneunzig Jahren.*
Ein lesenswerter Nachruf, geschrieben von der wunderbaren
Inge Hüsgen:
Ein sehenswertes Video von James Randis leidenschaftlicher Demontage des Betrugs mit Übersinnlichem aus dem Jahr 2007:
Diese beiden Menschen haben - entgegen aller Widerstände - so viel verändert und so viele Leben mit ihrer Existenz berührt.
James Randi sagte: „Magicians are the most honest people in the world; they tell you they're gonna fool you, and then they do it.“ Mithilfe seiner Erfahrungen und Fähigkeiten als Zauberkünstler sowie seiner Leidenschaft für humanistische Werte gelang es ihm, zahlreiche Scharlatane und vermeintliche Mysterien zu enttarnen und den Menschen zu zeigen, dass die eigentliche Magie des Lebens das Leben selbst ist.
Ruth Bader Ginsburg gelang es trotz schwieriger Ausgangsbedingungen in einer Zeit, die Frauen kaum eine Karrieremöglichkeit bot, bis zur Richterin am obersten Bundesgericht aufzusteigen und im Laufe ihrer Karriere beeindruckende Fortschritte für die Gleichbehandlung von Männern und Frauen zu erreichen. Ihre Aussage „Fight for the things that you care about, but do it in a way that will lead others to join you.“ ist einer meiner Leitsätze.
Besonders in einem Jahr wie 2020 war es für mich sehr wichtig, an solch inspirierende Menschen zu denken und sie als Motivation zu sehen, niemals aufzugeben, egal wie anstrengend es ist.
Dieses Jahr hat mir nochmals verdeutlicht, wie enorm wichtig Wissenschaft, Vernunft und humanistische Werte für die Zukunft der Menschheit sind.
Einerseits bin ich unglaublich froh darüber, in dieser Zeit und in diesem Land leben zu dürfen. Damit habe ich ein Privileg geschenkt bekommen, das ich zutiefst wertschätze:
Andererseits sehe ich, wenn ich nach Polen schaue, wie schnell ein Land in Zustände geraten kann, die in Grundzügen an „The Handmaid’s Tale“ und ähnliche Dystopien erinnern:
Przemyslaw Czarnek, der kürzlich ernannte polnische Minister für Volksbildung und Wissenschaft (welch ein Hohn!), verkündete im Juni 2020 (damals noch als einfacher Abgeordneter): "Wir sollten unsere Familien gegen die LGBT-Ideologie verteidigen und aufhören, auf solche Schwachsinnigkeiten wie Menschenrechte und Gleichheit zu hören. Diese Menschen sind normalen Menschen nicht gleich, also Schluss mit dieser Diskussion." Ein Mann, der „Menschenrechte und Gleichheit“ als „Schwachsinnigkeiten“ bezeichnet, ist Minister für Volksbildung und Wissenschaft in unserem benachbarten EU-Land. Es ist 2020 und ich frage mich, wie nah Polen eigentlich schon an Zuständen ist, wie sie in „Valerie's Letter“ im Film „V for Vendetta“ beschrieben werden:
Dann sehe ich mir Kommentare unter meinen Facebook-Postings an, in denen ich immer wieder auf leicht verständliche Wissenschaftsinformationen (2020 waren diese hauptsächlich zum großen Thema der Pandemie) hinweise. In den Facebook-Profilen jener, die in den Kommentaren unter diesen Postings abstruseste Fehleinschätzungen, Fehlinformationen bis hin zu verschwörungsideologischen Konstrukten von sich geben, finden sich in den meisten Fällen (und ich mache mir tatsächlich die Mühe, es stets zu prüfen) AfD-Likes. Diese persönliche Beobachtung auf meiner Seite findet ihre Entsprechung auch auf einer deutlich größeren Ebene:
Demagog*innen nutzten immer schon Emotionen, um Menschen für sich zu gewinnen. Die Effekte sehen wir leider besonders in Zeiten wie diesen, die geprägt von Ungewissheit und Ängsten sind. Es ist die perfekte Zeit, um verschwörungsideologische Inhalte zu verbreiten.
Hierauf habe ich bereits im Mai in einem Interview für ZEIT CAMPUShingewiesen - Zitat:
„Man muss erst mal verstehen, wie Verschwörungsmythen funktionieren und warum sie gerade jetzt so verbreitet sind. Die Coronavirus-Pandemie bedeutet eine globale, ungewisse Lage. Viele wissen gerade nicht, wie es weitergeht in ihrem Leben – ihr Job, ihre Familien, ihre Gesundheit und ihre Pläne waren vom einen auf den anderen Tag bedroht. Das macht Angst, das verunsichert enorm. Aber Angst ist schwer auszuhalten, sie lähmt und macht hilflos. So fühlt sich niemand gern. Deshalb sucht das menschliche Gehirn nach Möglichkeiten, aus diesem Gefühl herauszukommen. Da setzen die Verschwörungsmythen an.“
ZEIT Campus ONLINE:
„Was machen diese Mythen mit unserer Angst?“
„Sie verwandeln sie in Wut. Ein Virus kann man nicht hassen. Es ist ein sehr unbefriedigender Gegner für die menschliche Psyche. Aber Bill Gates, der das Virus angeblich absichtlich in Umlauf gebracht hat – den kann ich hassen! Wut ist viel einfacher auszuhalten als Angst und Sorgen. Wer wütend ist, fühlt sich ermächtigt und kann etwas tun: auf eine Demo gehen, Politikerinnen anschreien, ein Video drehen, sich in einer Kommentarspalte austoben. Diese ganzen Corona-Verschwörungsmythen haben eines gemeinsam: Sie teilen in Gut und Böse und definieren klare Schuldige für die Verbreitung des Virus oder die Zustände, die durch die Pandemie herrschen.“
Gegen all die Fehlinformationen, Fehleinschätzungen, Verschwörungsgedanken und vor allem Emotionen mit Fakten anzukämpfen ist kräftezehrend. Ich kenne das ja schon seit Jahren, doch dieses Jahr war definitiv wieder ein Höhepunkt bezogen auf den Bedarf an fundierter Wissenschaftskommunikation.
In diesem Zusammenhang bin ich sehr glücklich darüber, gute Freund*innen und Mitstreiter*innen im Kampf für Wissenschaft, Vernunft und humanistische Werte zu haben. Es ist anstrengend, wir könnten sicher angenehmere Dinge in der hierfür investierten Zeit tun, aber uns verbindet der Glaube daran, dass wir alle selbst dafür verantwortlich sind, die Welt zu dem Ort zu machen, in dem wir leben möchten und in dem auch unsere Mitmenschen gut leben können.
Noch relativ am Anfang der Pandemie, als ich selbst noch keine Vorstellung davon hatte, wie sich die Sache entwickeln könnte, telefonierte ich häufiger mit meinem Freund Nikil Mukerji, der auch der Vorsitzender des GWUP-Wissenschaftsrats ist (in dem ich seit 2015 bin). Er prognostizierte mit erstaunlicher Präzision die weitere Entwicklung und machte mir persönlich zu diesem Zeitpunkt deutlich, wie wichtig auch das Engagement der GWUP in diesem Themengebiet werden würde.
Ich kann dahingehend sein Buch „Covid-19: Was in der Krise zählt. Über Philosophie in Echtzeit“ empfehlen: https://www.reclam.de/special/covid-19
An dieser Stelle möchte ich auch auf Nikils Vortrag „Die Philosophie von Covid-19 • Entscheiden unter Zeitdruck und Unsicherheit“ bei Kortizes hinweisen:
Besonders in diesem Jahr bin ich sehr froh darüber, seit meiner Zeit als Studentin bei der gwup | die skeptikeraktiv zu sein.
Mehr Infos zu meinem GWUP-Engagement gibt es hier:
Hoaxilla Podcast:
Kortizes
-Podcast (ab Minute 31:10):
Hier könnt ihr erfahren, was die GWUP-Ziele sind:
Hier ein Beispiel dafür, was gerne aus pseudowissenschaftlicher Ecke über die GWUP verbreitet wird - dargelegt in diesem ScienceBlogs-Gastbeitrag meiner Freundin, der klugen und humorvollen Krista Federspiel(Mitgründerin der
GKD - GWUP Wien):
Die klassischen Verschwörungsideen bezüglich der GWUP sind, dass diese „sektoid“ und „von der Pharmalobby finanziert“ sei und daher auch „Allmacht über die Wikipedia“ besitze. Komisch nur, dass der Punkt „Kontroversen“ im deutschen Wikipedia-Artikel über die Skeptikerbewegung durchaus den längsten Textabsatz bildet:
Aber mit Logik braucht man Menschen, die dieses Konstrukt tatsächlich glauben (oder auch nur aus Eigennutz vertreten) typischerweise nicht zu kommen. Eine zuweilen auch angewandte Strategie ist die, von der GWUP gelegentlich verwendeten Humor aus seinem Zusammenhang zu reißen und so zu tun, als sei dieses Stilmittel als solches völlig unverständlich. Es ist jedenfalls ein Running Gag innerhalb der - dem Humor durchaus zugetanen - GWUP, zu fragen, wo wir denn endlich dieses Pharmalobby-Vermögen abholen können, von dem wir immer hören, dass wir es bekommen würden.
In diesem Zusammenhang möchte ich auf diesen GWUP-Tweet hinweisen:
Zitat: „Wer finanziert die Skeptiker?! Du!”
2020 hat die GWUP…
…sich intensiv der Aufklärung von Corona-Mythen gewidmet:
…immer wieder die aktuelle Pandemieentwicklung in Zahlen und Grafiken dargestellt:
Außerdem hatte mein Freund Bernd Hardervom GWUP-Blog reichlich mit aktuellen Berichten im Zusammenhang mit der Pandemie zu tun:
Ebenso war meine Freundin Inge Hüsgen als Redaktionsleiterin der Zeitschrift „Skeptiker“ 2020 mit vielfältigen wichtigen und auch kontroversen Themen beschäftigt:
Auch unabhängig von der GWUP habe ich 2020 mit großartigen Menschen kontinuierlich im Rahmen der Wissenschaftskommunikation zusammengearbeitet.
Wer hätte gedacht, dass das von Tommy Krappweis( https://youtube.com/c/TommyKrappweis0 ) aus dem Boden gestampfte Twitch-Format #ferngespräch derartig gut ankommen würde?
Einige der Folgen werden kontinuierlich auf meinem YouTube-Kanal hochgeladen:
Viele Folgen könnt ihr auch...
...im Hoaxilla Podcast hören:
...auf dem YouTube-Kanal WildMics sehen:
Um einem bereits aufgekommenen Missverständnis vorzubeugen:
Das Format #ferngespräch im WildMics-Kanal von Tommy Krappweis ist *kein* GWUP-Format. Weder Tommy noch Alexa und Alexander Waschkau sind GWUP-Mitglieder und durchaus auch nicht alle Gesprächsgäste sind dies.
Der inhaltliche „Soundtrack“ zur #ferngespräch-Reihe:
Der Dunning Kruger Blues:
#EntdummDich :
Dunning Kruger Blues - Corona Edition 2020:
Unser #ferngespräch zum Thema „Die Aufklärung | Der Glaube an die Vernunft“ hat mich in diesem Jahr wieder besonders daran erinnert, wie wichtig unser Engagement im Bereich der Wissenschaftskommunikation ist, für das wir alle relevante Teile unserer Freizeit verwenden:
Übrigens bringt dieses Engagement mir persönlich definitiv mehr Nachteile als Vorteile, da ich nicht nur viel völlig unbezahlte Zeit dafür aufwende, sondern auch Menschen damit in ihrem Weltbild herausfordere und zweifellos zuweilen auch verärgere, die hierauf dann explizit mitteilen, nie wieder ein Buch von mir lesen oder eine Veranstaltung von mir besuchen zu wollen.
Andererseits bringe ich die ein oder andere Person aber durchaus zum Hinterfragen pseudowissenschaftlicher und / oder verschwörungsideologischer Inhalten. Einige Menschen beginnen daraufhin, sich mit den tatsächlich prüfbaren Fakten und wissenschaftlichen Informationen zu beschäftigen und fallen dadurch weniger auf Fehlinformationen dubioser Informationsquellen herein.
Genau um diese Menschen dazu zu ermutigen, sich kontinuierlich mithilfe seriöser Informationsquellen zu bilden, schreibe ich so viel über meine Social Media Kanälen - auch zu wichtigen gesellschaftlichen Themen, die nicht unmittelbar mit Psychologie zu tun haben.
In diesem Zusammenhang möchte ich ein fettes Dankeschön aussprechen an:
*Die Faktenchecker-Teams
(in alphabetischer Reihenfolge):*
*Die Wissenschaftskommunikations-Teams im medizinischen Bereich
(in alphabetischer Reihenfolge):*
Informationsnetzwerk Homöopathie - INH:
Informationsnetzwerk Impfen:
MedWatch:
*Meine in diesem Jahr aufgrund der Pandemie besonders intensiv beschäftigten Freunde und begnadeten Wissenschaftskommunikatoren
(in alphabetischer Reihenfolge):*
Florian Aigner (Physiker):
Holm Gero Hümmler (Kernphysiker / Relativer Quantenquark):
Martin Moder
(Molekularbiologe / Science Busters – wer nichts weiß, muss alles glauben!):
MEGA - Make Europa gscheit again: Videos gegen Falschinformationen zu Covid-19:
*Meinen Manager Jan Diercksen (Jan van Quandt) und das wunderbare Festivalia GmbH / deinetickets.de Team (Antje, Sarah, Jojo, Michael und Stefan).*
Jan & ich sind in Fragen der Ethik auf absolut übereinstimmender Wellenlänge und er macht alles, was ich tun kann, erst möglich!
*Meinen Lebensgefährten, Partner auf allen Ebenen und besten Freund Sebastian alias SII Der Fahrer- für alles !*
*Meinen Freund Vladi Krafft vom Atelier Vladifür seine wunderbaren Bilder - wie dieses hier!*
*All die vielen wunderbaren Menschen in meinem Leben! *
+++ Ich wünsche uns allen ein Jahr 2021, in dem wir dank Wissenschaft und Vernunft wieder zu dem Leben zurückkehren können, das wird derzeit so sehr vermissen! +++
Mit herzlichen Grüßen aus Köln!
Lydia

Diese Webseite und einige Partnerdienste mit entsprechender Genehmigung nutzen Cookies und andere Technologien um bestmöglichen Service zu bieten. Durch schließen der Anzeige, oder bei weiterer Nutzung dieser Webseite, erklären Sie sich damit einverstanden. Unsere Datenschutzbestimmungen und Cookie Informationen finden Sie hier: weitere Informationen